Menu
Kleintierklinik Köllertal
In den Siefen 3-5
66346 Püttlingen
Tel.: 06806 / 922 000
Fax: 06806 / 922 005
fragen@kkkoe.de

Sprechstunden:
Montag - Freitag
9 - 12 und 16 - 19 Uhr
Samstag
10 - 12 und 16 - 18 Uhr
Sonn- und Feiertag
Notfallsprechstunde
10 - 12 und 16 - 18 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

In dringenden Notfällen:
Tel.: 06806 / 922 000
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Hund, Katz' & Co: Aktuelles

Transponder - Sicherheit für unsere Haustiere

Die elektronische Markierung bei Hund und Katze

Es ist zunehmend von Bedeutung, unseren Hund bzw. unsere Hauskatze im Falle eines Unfalles, bei Verlust durch Entlaufen oder bei Diebstahl durch eine sichere Kennzeichnung zu schützen. Die fälschungssichere Kennzeichnung unseres Heimtieres kann die Rettung vor Missbrauch bedeuten.

Was man früher machte

Das in der Vergangenheit verbreitete Verfahren war das Tätowieren von Hunden und Katzen. Dieses Verfahren, das ein Einstanzen von Stahlnadeln in die Haut und ein anschließendes Einreiben von Tätowierfarbe bedeutet, ist schmerzhaft und muß deswegen aus tierschützerischen Gründen immer in Narkose durchgeführt werden.

Dieses Verfahren ist mit einer Reihe von Nachteilen gekennzeichnet. So ist die Tätowierung nicht vor einer Manipulation geschützt; d.h. durch Verletzungen kann die Tätowierung unkenntlich oder durch Verstümmelung des Ohres teilweise oder ganz entfernt werden. Die verwendeteten Tätowiercodes waren uneinheitlich. Bei schlechter Tätowierung kann die Farbe verblassen und die Kennzeichnung nach einigen Monaten oder Jahren unsichtbar werden. Dunkle pigmentierte Haut ist von vornherein für eine Tätowierung ungeeignet.

Transponder haben viele Vorteile

Zur Zeit setzt sich das elektronische Markierungssystem bei Hunden, Katzen und anderen Heimtieren durch, welches optimale Voraussetzungen für die sichere Kennzeichnung unseres Haustieres bietet. Es handelt sich um ein elektronisches Markierungssystem mittels eines Transponders (auch "Chip" genannt).

Der reiskorngroße Transponder wird durch eine Injektionsnadel unter die Haut (linke Halsseite in Höhe des 2. Halswirbels) verbracht. Das Einbringen eines Transponders ist somit sehr einfach und schmerzfrei für das Tier. Der Vorgang entspricht ungefähr einer normalen Schutzimpfung - eine Narkose oder Betäubung ist somit nicht erforderlich.

Der in der Unterhaut eingewachsene Chip kann nun jederzeit durch ein spezielles Lesegerät abgelesen werden. Das Verfahren arbeitet völlig unschädlich für Tier, Mensch und Umgebung und ist für das Tier berührungsfrei; d.h. es wird vom Tier selbst gar nicht registriert. Die Codenummer ist weltweit einmalig und wird kostenfrei in einer zentralen Datenbank registriert.

Alle Tierheime und Tierschutzvereine sowie viele Tierärzte bzw. Tierkliniken haben ein Lesegerät. Dadurch ist bei Auffinden eines Tieres über das sogenannte Haustierregister der Besitzer schnell festgestellt. Ein langes, ergebnisloses Suchen entfällt. Die internationale Vernetzung der Haustierregister macht sogar eine Tierrettung über die Landesgrenzen hinaus ohne großen Aufwand möglich, da der von uns implantierte Transponder weltweit von allen auf dem Markt befindlichen Lesegeräten gelesen werden kann.

Die Vorteile des Transponders für Ihr Haustier:

  1. Schmerzfreie Injektion ohne Narkose
  2. Fälschunssichere und lebenslange Kennzeichnung vor Verlust und Diebstahl
  3. Sichere und kostenfreie Registrierung im Deutschen Haustierzentralregister "Tasso". Sie erhalten einen Tierausweis und eine Halsband-SOS-Plakette
  4. Die Tierrettung ist schnell und großflächig durchführbar. Sogar beim zunehmenden Reiseverkehr kann ein Tier im Ausland ohne Schwierigkeiten identifiziert werden.
  5. Für die Ausstellung des blauen EU-Heimtierpasses ist grundsätzlich eine Kennzeichnung des Tieres Voraussetzung. Die Tätowierung ist nur noch bis zum Jahr 2011 gültig. Danach ist nur noch die Kennzeichnung mittels Transponder zugelassen.

Haben Sie weitere Fragen? Wir beraten Sie gerne.