Menu
Kleintierklinik Köllertal
In den Siefen 3-5
66346 Püttlingen
Tel.: 06806 / 922 000
Fax: 06806 / 922 005
fragen@kkkoe.de

Sprechstunden:
Montag - Freitag
9 - 12 und 16 - 19 Uhr
Samstag
10 - 12 und 16 - 18 Uhr
Sonn- und Feiertag
Notfallsprechstunde
10 - 12 und 16 - 18 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

In dringenden Notfällen:
Tel.: 06806 / 922 000
Katzen-Leukose - Kleintierklinik Köllertal

Hund, Katz' & Co: Katzen

Katzen-Leukose (FeLV)

Katzen-"AIDS" (FIV)

 

Diese beiden Infektionskrankheiten sind heute die Haupttodesursachen bei Katzen. Die Erreger, sogenannte Viren, werden mit verschiedenen Körperflüssigkeiten wie Urin, Tränen- und Nasenflüssigkeit und vor allem Blut und Speichel übertragen. Dabei kommt den Auseinandersetzungen zwischen zwei Katzen mit Kratzen und Beißen die weitaus wichtigste Bedeutung zu.

Zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit vergehen Monate bis Jahre. Während dieser Zeit können infizierte Tiere unbemerkt viele weitere Katzen anstecken und so zu der Verbreitung des Erregers führen, bevor die Krankheit bemerkt wird.

Beide Erkrankungen führen zu einer erheblichen Schwächung des körpereigenen Immunsystems.

Die ersten Krankheitssymptome sind vielfältig und nicht charakteristisch: Müdigkeit, Gewichtsverlust, Zahnfleischentzündung, Fellveränderung, schlecht heilende oder eiternde Wunden, Schnupfen, Augenentzündung, Durchfall oder Blasenentzündung.

Der weitere Verlauf der meist zum Tode führenden Krankheiten hängt vom Versagen des Immunsystems und den Folgeerkrankungen der Katze ab.

Jede Katze mit Freigang oder mit Kontakt zu Katzen, die ins Freie gelangen, trägt ohne entsprechende Schutzmaßnahmen ein hohes Risiko, infiziert zu werden.

Eine gesamtdeutsche Untersuchung, an der unsere Klinik beteiligt war, zeigt, dass jede 10. äußerlich gesund erscheinende Katze mit einem der beiden Viren infiziert war, bei Tieren mit Krankheitszeichen sogar jedes dritte Tier! Männliche Tiere waren wegen häufigerer Kämpfe doppelt so oft betroffen.

Das Saarland wies in der Studie sowohl bei der Leukose als auch bei der FIV-Erkrankung die höchste Infektionsrate aller Bundesländer auf!

Was kann dagegen getan werden?

1. Leukose:

Diagnose
Mit Hilfe eines Bluttestes können beide Infektionen erkannt werden, selbst wenn Ihre Katze "äußerlich" noch gesund erscheint, denn zwischen Ansteckung und Erkrankung liegen Monate bis Jahre! So hilft der Test, die eigene wie auch fremde Katzen zu schützen!

Vorbeugung
Leukose-Grundimmunisierung ab der 9. Lebenswoche bei allen Jungtieren.
Eine Nachimpfung erfolgt 3 Wochen später (Boostereffekt). Die Impfung wird danach jährlich wiederholt.

Therapie
Noch vor mehreren Jahren galt Leukose als unheilbar. Dank spezifischer Therapieansätze gilt heute: Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto besser sind die Heilungsaussichten. Geheilte Tiere können danach auch gegen die Leukose schutzgeimpft werden.

2. Katzen-AIDS

Vorbeugung und Therapie:
Die Stärkung des Immunsystems durch artgemäße Haltung und Pflege sowie die Kastration der männlichen Katzen sind ein wichtiger Beitrag zum Schutz vor einer FIV-Infektion, da es für diese Erkrankung bislang noch keinen Impfstoff gibt.
Bei positiven Tieren kann durch entsprechende medizinische Betreuung der Ausbruch der Krankheit hinausgezögert oder vermieden werden. Im Gegensatz zur Leukose ist eine Heilung nach heutigem Wissensstand nicht möglich.

Fragen Sie uns - die Gesundheit Ihres Tieres liegt uns am Herzen.